Google Search Analytics, um Hinweise auf die Richtung des Kryptowährungsmarktes zu finden

Google Search Analytics, um Hinweise auf die Richtung des Kryptowährungsmarktes zu finden - Bitcoin Russian 1Den Boden des Marktes zu finden, ist eine der schwierigsten Aufgaben für Investoren. Woher wissen Sie, wann das Schlimmste vorbei ist und vielleicht, nur vielleicht, es Zeit ist, zurückzugehen und zu kaufen? 

Diese Frage ist gerade jetzt sehr wichtig, da The Merge eine Sommerrallye in Ethereum anspornt und von einem neuen Bullenlauf träumt. Während Investoren nach Anzeichen dieser Verschiebung suchen, wenden sich viele einer ungewöhnlichen Metrik zu: Google Trends-Daten.

Recherchen im Web

Die Google-Suchanalyse ist zu einer der besten Methoden geworden, um die Anlegerstimmung und das öffentliche Interesse zu verstehen. The Defiant stellte fest, dass im Jahr 2022 die Websuchen nach „Krypto“ um 73 % und die nach „NFT“ um 86 % zurückgingen. Mittlerweile suchen 57 % weniger Menschen nach „Ethereum“. 

Die Ergebnisse sind offensichtlich nicht überraschend. Mit dem Zusammenbruch des Ökosystems Erde im Wert von 60 Milliarden US-Dollar im Mai und den anschließenden Folgen des Scheiterns von Celsius und Three Arrows Capital meiden Investoren Kryptowährungen. 

Interessanterweise war das letzte Mal, als die Stimmung so negativ war – Dezember 2020 – der größte Bullenlauf in der Krypto-Geschichte gleich um die Ecke. Die Marktkapitalisierung von Kryptowährungen hat sich zwischen März 17 und Januar 2020, als der Gesamtwert des Sektors 2021 Billionen US-Dollar erreichte, um das 2.200-fache vervielfacht.

Sind Google-Suchdaten also ein Gegensignal? Wenn die Stimmung so negativ wird, bedeutet das, dass sich die Dinge ändern werden?

Wenn es nur so einfach wäre

Was wir jetzt wissen, ist, dass die wirtschaftlichen Kräfte, die Kryptowährungen hätten in Ruhe lassen sollen, die Geschicke des Marktes mit der gleichen Sicherheit wie Aktien oder Anleihen prägen. Im März 2020 überschwemmten westliche Regierungen ihre Volkswirtschaften mit einem beispiellosen Kapital, um die Covid-19-Pandemie und Blockaden zu bewältigen. All dieses im Umlauf befindliche Geld bereitete die Voraussetzungen für einen Bullenmarkt bei Aktien und digitalen Vermögenswerten, da die Anleger stark auf Risiken setzten. 

Ebenso fordern die diesjährigen wirtschaftlichen Entwicklungen – der Kater – einen Tribut von Aktien und Kryptowährungen, da die Anleger das Risiko reduzieren. Der Inflationsschub in den USA und Europa wurde durch Notfinanzierungen aus der Pandemie ausgelöst und treibt die Zentralbanken dazu, die Zinsen anzuheben. Steigende Kapitalkosten bremsen zumindest kurzfristig immer das Wirtschaftswachstum und die Attraktivität von Wertpapieren.

Der wirklich bedeutende Aspekt ist, dass die Schritte der Fed, der Bank of England und der Europäischen Zentralbank auch die Kryptowährung unter Druck setzen, von der angenommen wurde, dass sie gegen die Machenschaften der Behörden immun ist. 

Inflation alle stelle

Womit wir wieder bei den Daten von Google Trends wären. Der Verlust des Interesses am Kryptowährungssektor ist symptomatisch für einen Bärenmarkt.

Unterdessen hat die Ungewissheit über die nächste Krypto-Preisbewegung die Erforschung des „Todes“ von Krypto angeheizt. Das Suchvolumen des Begriffs „Bitcoin/Krypto ist tot“ erreichte im Mai und Juni seinen Höhepunkt, als viele Big Player der Kryptobranche implodierten und die Medien Berichte über die Fehlverhalten vieler Kryptoplattformen veröffentlichten. 

Natürlich sind Kryptowährungen nicht tot. Es ist nur eine emotionale Reaktion auf eine Zeit wild aufeinander folgender Marktbewegungen. Gerade im dezentralisierten Finanzwesen ist derzeit eine Sommerrallye im Gange. Laut The Defiant Terminal ist Ethereum in den letzten 38 Tagen um 30 % gestiegen. Andere Säulen von DeFi – Polkadot, Polygon, Avalanche – verzeichneten ebenfalls zweistellige Zuwächse. 

The Merge, das bevorstehende Upgrade von Ethereum auf ein Proof-of-Stake-Blockchain-System, veranlasst den Kauf von ETH und die Neukalibrierung der DeFi-Erzählung. Und wenn es eine Sache gibt, die Investoren lieben, dann ist es eine gute Geschichte. Die Messung von Google-Suchdaten zu „The Merge“ kann zweifellos ein wertvoller Indikator für die Stimmung in den kommenden Wochen sein.

Kommentare (Nein)

Hinterlasse uns einen Kommentar