Putin ratifiziert das Zahlungsverbot für Waren und Dienstleistungen mit Bitcoin in Russland

Putin ratifiziert das Verbot der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen mit Bitcoin in Russland - zitiert Bitcoin RussiaDer russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz zur Ratifizierung des Verbots der Verwendung von Bitcoin unterzeichnet (Preis BTC) und Kryptowährungen, um Zahlungen für Waren und Dienstleistungen auf russischem Territorium zu leisten.  

Das Gesetz wurde mit dem Ziel geschaffen, „die Attraktivität von Investitionen in die Nutzung digitaler Rechte durch Unternehmen zu erhöhen sowie die Nutzung digitaler Vermögenswerte als Zahlungsmittel zu verhindern“, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Novosti.  

Das verabschiedete Gesetz wurde dem Unterhaus des russischen Parlaments am 7. Juli vom Vorsitzenden des Finanzmarktausschusses, Anatoly Aksakov, vorgestellt.  

Der Text verbietet keine Investitionen oder Käufe von digitalen Vermögenswerten auf Bitcoin- und Kryptowährungsplattformen oder Dienstanbietern. Darüber hinaus sieht es die Einrichtung eines Registers für Kryptowährungsbörsen und -betreiber vor, das von der Bank of Russia verwaltet wird.   

Diese Maßnahmen scheinen eine Ratifizierung eines Gesetzes mit ähnlichen Absichten zu sein, das letztes Jahr in Kraft getreten ist. Die Absicht scheint darin zu bestehen, die wachsende Pro-Bitcoin-Position mehrerer Mitglieder der russischen Regierung einzudämmen, insbesondere nach Ausbruch des Krieges zwischen Russland und der Ukraine.

Tatsächlich brachte der russische Premierminister Mikhail Mishustin seine Position zum Ausdruck, indem er versicherte, dass die Zeit gekommen sei, Kryptowährungen in die Wirtschaft seines Landes zu integrieren, wie CryptoNews berichtete.  

Einige Experten argumentieren, dass Bitcoin als Ventil für Sanktionen dienen könnte, die von den Vereinigten Staaten und Europa verhängt werden.  

Die Bank von Russland will Bitcoin zumindest nicht auf dem heimischen Markt

Seit einigen Monaten äußert die Bank of Russia ihre Meinungsverschiedenheit über die Aufnahme von Bitcoin und Kryptowährungen in das russische Finanzsystem. Diese Position scheint angesichts der Verabschiedung des Gesetzes mehr Gewicht zu haben.   

Die erste Vizepräsidentin der Zentralbank, Ksenia Yudaeva, ging so weit zu sagen, dass es unmöglich sei, Kryptoassets zu verwenden, um die nach dem Krieg mit der Ukraine auferlegten finanziellen Beschränkungen zu umgehen. Ebenfalls im Januar dieses Jahres empfahl das Finanzinstitut, den Bitcoin-Handel und -Mining zu verbieten.  

Diese Haltung gegenüber Bitcoin hätte nur im Außenhandelsbereich gelockert werden können. Die Leiterin des Finanzinstituts, Elvira Nabiullina, sagte, sie stimme zu, dass Kryptoanlagen zur Bezahlung internationaler Verpflichtungen verwendet werden sollten. Dies unter Berücksichtigung der „Liquiditätsbeschränkungen“, denen sein traditionelles Zahlungssystem unterliegt.

Kommentare (Nein)

Hinterlasse uns einen Kommentar