EU schreitet beim Verbot von Privacy Coins voran

EU schreitet beim Verbot von Privacy Coins voran - Europäische Union 1Die Europäische Union macht Fortschritte bei ihren Projekten zur Regulierung von Kryptowährungen. Das letzte Thema ist die Regulierung von Privacy Coins wie Monero. Wie ist die genaue Situation?

Datenschutzmünzen im Fadenkreuz

Die Europäische Union will Münzen zum Schutz der Privatsphäre regeln. Europäische Institutionen würden Kryptowährungen wie Monero, Zcash, Secret oder Dash ins Visier nehmen. Das vorgeschlagene Gesetz zielt darauf ab, Banken oder Kryptowährungsanbietern die Interaktion mit Privacy Coins zur Bekämpfung der Geldwäsche zu verbieten.

Wenn dieses Gesetz verabschiedet wird, würden emblematische Projekte wie Monero oder Zcash in Schwierigkeiten geraten. Der durchgesickerte Entwurf eines Gesetzesvorschlags besagt Folgendes:

Kreditgebern, Finanzinstituten und Anbietern von Kryptowährungsdiensten ist es untersagt, Münzen zu halten, die die Anonymität fördern.

Der Entwurf soll eine Initiative tschechischer Beamter sein und wurde gerade allen 26 EU-Mitgliedstaaten übermittelt. Derzeit ist dieser Gesetzentwurf noch nicht offiziell, aber wir werden weitere Ankündigungen der europäischen Institutionen aufmerksam verfolgen.

Datenschutz in Gefahr?

Datenschutzecken sind ein sensibles Thema im Kryptowährungs-Ökosystem. Sie ermöglichen die Anonymität von Transaktionen und werden von einem erheblichen Teil der Krypto-Community verteidigt.

In einem Interview mit Crypto Briefing media gab Josh Swihart, CEO von Zcash, seine Sicht auf die Zukunft von Privacy Coins. Er erklärt:

Wenn ich ein Unternehmen bin, das Kryptowährungen nativ akzeptiert, ohne über Dritte zu gehen, kann ich es mir nicht leisten, meine Konkurrenten all diese Informationen sehen zu lassen. Nicht nur Informationen über mein Geschäft, sondern auch über meine Kunden, die mit mir Geschäfte tätigen.

Für den Zcash-Chef ist das Bedürfnis nach Privatsphäre präsenter denn je. Angesichts der oben beschriebenen Probleme erwartet er in den kommenden Jahren eine starke Nachfrage. Fügt hinzu:

Mittlerweile gibt es im Bereich der Kryptowährungen alle Arten von Überwachungsunternehmen, wie zum Beispiel Chainalysis, die nicht nur Transaktionen verfolgen, um Ströme zu beobachten, sondern auch Adressen.

Dieser regulatorische Ansatz könnte daher die Menschen dazu bringen, sich mit dem Datenschutz auseinanderzusetzen. Nach dem Fall des Kryptowährungsmischers Tornado Cash zeigen viele in der Kryptowährungsgemeinschaft ein starkes Engagement für den Datenschutz und seine Befürwortung.

Die Europäische Union arbeitet weiter an Kryptowährungen

Die Europäische Union scheint an allen Fronten beschäftigt zu sein, wenn es um die Regulierung von Kryptowährungen geht. Erstens die MiCA-Verordnung, über die kürzlich vom Europäischen Parlament abgestimmt wurde. Die Umsetzung rückt näher und soll 2024 erfolgen.

Zur Erinnerung: Dieses Gesetz enthält eine beträchtliche Anzahl von Bestimmungen, die Ökosystemakteure einhalten müssen. Darunter finden wir insbesondere die Einführung eines europäischen Passes, der es einem in einem Land registrierten Unternehmen ermöglicht, Kunden in einem anderen Mitgliedstaat Dienstleistungen anzubieten.

Eine weitere wichtige Maßnahme ist die Qualifizierung von NFTs als Finanzanlagen (unter Auflagen) oder ein vollständiges Verbot von Unternehmen, ihre Kunden mit Stablecoin-Darlehen zu bezahlen.

Die Europäische Union beabsichtigt auch, Gesetze zu Stablecoins zu erlassen. Stablecoins sind zu einem zentralen Bestandteil der Kryptowährungsindustrie geworden. Die Europäische Zentralbank ist eher für die Einführung ihres Digitalen Euros und scheint daher die Verwendung und Ausgabe von Stablecoins stark regulieren zu wollen.

Beispielsweise könnte die Schaffung eines Stablecoins in Euro von der Europäischen Zentralbank abgelehnt werden. Die Europäische Zentralbank will die Kontrolle behalten und setzt deshalb auf die Schaffung des digitalen Euro. Darüber hinaus wird die Ausgabe von Stablecoins stärker reguliert. Der regulatorische Würgegriff auf die Kryptowährungsindustrie schließt sich daher. Die jüngsten Fehlschläge von FTX werden sicherlich Argumente für Letzteres liefern…

Kommentare (Nein)

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar