Die Kryptowährung hatte gerade einen ihrer schlimmsten Tage in der Geschichte. Hier ist, was Sie wissen müssen

Die Kryptowährung hatte gerade einen ihrer schlimmsten Tage in der Geschichte. Folgendes müssen Sie wissen: bitcoin1Es ist kein Geheimnis, dass der Kryptowährungsmarkt im Jahr 2022 einen Schlag erlitten hat. Diese Woche erreichten die Liquidationen Rekordhöhen. Laut Coinglass wurden in nur 24 Stunden mehr als 778 Millionen US-Dollar abgewickelt.

Dies könnte der Schneeballeffekt von zwei der größten Kryptowährungen, Bitcoin und Ethereum, sein, die einen deutlichen Rückgang erlebt haben. Beginnend mit dem größten, fiel Bitcoin diese Woche um mehr als 11 %. Während viele Kryptowährungen im Oktober und November 2021 Höchststände verzeichneten, verzeichnen viele diesen Monat neue Tiefststände. BTC ist eine der Kryptowährungen, die im November 2021 ihr Allzeithoch von fast 69.000 US-Dollar erreichte, aber jetzt bei knapp über 22.000 US-Dollar gehandelt wird, was einem Rückgang von fast 70 % entspricht. 

Ethereum ist eine weitere Kryptowährung, die diese Woche 15 % verloren hat. Laut CoinMarketCap liegt der aktuelle Preis zum Zeitpunkt des Schreibens bei 1.222 USD; ein Tief, das der Coin seit Dezember 2020 nicht mehr gesehen hat. Wie BTC erreichte auch Ethereum im November 2021 mit 4.891,70 $ sein Allzeithoch. Der heutige Preis spiegelt einen Wertverlust von 75 % für die beliebte Währung wider. 

Wenn zwei der größten Kryptowährungen so massive Verluste verzeichnen, leidet natürlich der gesamte Markt. Solana (SOL), Avalanche (AVAX), Polkadot (DOT) und Cardano (ADA) sind unter anderem, die bereits in dieser Woche zweistellige Verluste verzeichnet haben. 

Massive Entlassungen bei großen Unternehmen

Als ob das nicht genug wäre, sind viele Blockchain-Technologieunternehmen gezwungen, ihre Mitarbeiter zu entlassen. Coinbase, eine der größten und bekanntesten Kryptowährungsbörsen Amerikas, musste 18 % seiner Vollzeitbeschäftigten entlassen. Bei einem Team von rund 5.000 Mitarbeitern plant sie, rund 1.100 Mitarbeiter zu entlassen. 

Brian Armstrong, CEO von Coinbase, glaubt, dass das Unternehmen während des Bullenmarktes schnell gewachsen ist, aber jetzt, da der Bärenmarkt gekommen ist, müssen Kürzungen vorgenommen werden, um weiter zu funktionieren. Er sagte: „Es sieht so aus, als würden wir nach einem Wirtschaftsboom, der mehr als 10 Jahre gedauert hat, in eine Rezession eintreten. Eine Rezession könnte zu einem weiteren Kryptowährungswinter führen und über einen längeren Zeitraum andauern… Auch wenn es schwierig ist, die Wirtschaft oder die Märkte vorherzusagen, planen wir immer das Schlimmste, damit wir das Geschäft in jedem Umfeld führen können“.

Sperrung von Auszahlungen

In anderen Kryptowährungsnachrichten musste Celsius Network, einer der größten Kryptowährungsverleiher, aufgrund extremer Marktbedingungen alle Abhebungen und Überweisungen einfrieren. „Wir ergreifen diese Maßnahme heute, um Celsius besser in die Lage zu versetzen, seinen Rücknahmeverpflichtungen im Laufe der Zeit nachzukommen“, sagte das Unternehmen. 

Während Bärenmärkte ein natürlicher Teil des Lebenszyklus jeder großen Finanzwirtschaft sind, ist es für Anleger sicherlich beunruhigend, solche extremen Verluste zu erleben. Investoren

Kommentare (Nein)

Hinterlasse uns einen Kommentar