Fidelity und Schwab würden auf Market Maker für eine Handelsplattform für Kryptowährungen setzen

Fidelity und Schwab würden Market Maker für eine Kryptowährungs-Handelsplattform ansprechen – e729a2cf0d803b4a74804194658f2e19Traditionelle und institutionelle Anleger haben möglicherweise mehr Chancen auf den Zugang zu den Kryptowährungsmärkten, da sich zwei weitere große Namen dem Kampf anschließen. Wie FXEmpire am 8. Juni berichtete, hat Citadel Securities Pläne zum Aufbau eines Kryptowährungsmarktes mit mehreren Partnern angekündigt.

Es wird berichtet, dass Charles Schwab und Fidelity zu denen gehören werden, die mit dem Unternehmen zusammenarbeiten werden, mit Plänen, den Kryptowährungsmarkt Anfang 2023 einzuführen.

Fidelity Investments bietet Finanzplanung, Altersvorsorge, Vermögensverwaltung, Handels- und Maklerdienste. Letzte Woche wurde berichtet, dass das Unternehmen plant, 210 neue Stellen für seinen Geschäftsbereich Fidelity Digital Assets zu besetzen, was langfristige Ambitionen im Bereich der Kryptowährung signalisiert.

Charles Schwab (SCHW) ist ein amerikanischer multinationaler Finanzdienstleister, eine Bank und ein Börsenmakler mit einer elektronischen Handelsplattform.

Institutionelle Ankunft

Laut Barron's bestätigte ein Schwab-Sprecher den Eintritt in die Kryptowährungsindustrie:

„Schwab hat eine strategische Minderheitsbeteiligung und eine passive Investition in eine neue Digital-Asset-Firma getätigt. Wir wissen, dass es ein großes Interesse am Bereich der Kryptowährungen gibt, und wir werden versuchen, in Unternehmen und Technologien zu investieren, die daran arbeiten, Zugang mit einem starken Fokus auf Regulierung und in einer sicheren Umgebung anzubieten.

Ein Sprecher von Fidelity fügte hinzu: „Fidelity unterstützt Bemühungen, die die Effizienz des Marktes für digitale Vermögenswerte fördern und Anlegern größere Möglichkeiten bieten, Liquidität zu erhalten.“

Der Schritt könnte ein großer Schritt in Richtung Eintritt von mehr institutionellen und langfristigen Investoren sein. Die derzeitigen Optionen beschränken sich auf den Austausch von Kryptowährungen, für deren Verwendung einige technische Kenntnisse erforderlich sind, und auf Plattformen wie PayPal (PYPL), die kürzlich Abhebungen von Kryptowährungen ermöglicht haben, oder Robinhood (HOOD).

Diese großen institutionellen Akteure sehen die aktuelle Baisse möglicherweise als Kaufgelegenheit. Die Kryptowährungsmärkte haben in den letzten zehn Jahren mehrere Boom-Bust-Zyklen wie diesen durchlaufen.

Schwab sagte jedoch, dass es aufgrund der regulatorischen Unsicherheit in den USA keine Pläne habe, direkten Kryptowährungshandel anzubieten. Der Sprecher fuhr fort:

„Wir sind uns bewusst, dass ein erhebliches Interesse an Kryptowährungen besteht, insbesondere in bestimmten Marktsegmenten, und wir werden die Einführung eines direkten Zugangs zu Kryptowährungen in Betracht ziehen, sobald eine größere regulatorische Klarheit besteht.“

Fidelity bietet noch keinen direkten Kryptowährungshandel an. Seine Kunden können durch thematische börsengehandelte Fonds Zugang zu digitalen Vermögenswerten erhalten. Es kündigte auch seine Absicht an, Zugang zu Bitcoin (Preis BTC) in seinen 401 (k)-Plänen, ein Schritt, der die Aufmerksamkeit von US-Politikern auf sich zog.

Der Winter der Kryptowährungen wird immer schlimmer

Die Kryptowährungsmärkte sind heute wieder in den roten Zahlen und verzeichneten in den letzten 2 Stunden einen Rückgang der gesamten Marktkapitalisierung um 24 %. Die Zahl liegt derzeit bei 1,29 Billionen US-Dollar, was einem Rückgang von 58 % gegenüber dem Höchststand von knapp über 3 Billionen US-Dollar im November entspricht.

Kryptowährungshändler und -analysten glauben, dass der Kryptowährungswinter noch schmerzhafter ist. Frühere rückläufige Zyklen hatten einen „Kapitulationsdocht“ – einen massiven endgültigen Ausverkauf, bei dem die letzten paar schwachen Hände weggefegt wurden.

Kommentare (Nein)

Hinterlasse uns einen Kommentar